1b Bärinnen mit Sieg und Blessuren aus Duisburg zurück

8. Dezember 2015

Am vergangenen Sonntag gastierte die 2. Mannschaft der Bergkamener Bären im Eisstadion der Füchse aus Duisburg. Immer mit einem kleinen Beigeschmack aus eigener Erfahrung wissen die Bärinnen bereits, dass es gegen die Füchse immer sehr ruppig zugeht. So auch am Sonntagabend, trotz der massig ausgesprochenen Strafen der Unparteiischen gegen die Duisburger Damen, war es nicht möglich, das Spiel auf Niveau zu bringen. So brachten es die Füchse auf 53 Strafminuten in dieser Partie. Bergkamen kam mit 12 Minuten auf der Strafbank davon.

 

Direkt zu Spielbeginn attackierten die Bärinnen mit Druck und Tempo das Tor der Duisburgerinnen und wurden nach 42 Spielsekunden mit einem Tor durch Annika Becker belohnt. Bergkamen war im 1. Spielabschnitt klar die dominierende Mannschaft. Trotz 10 gesammelten Strafminuten auf Duisburger Seite war es den Bärinnen nicht vergönnt, einen weiteren Treffer im Kasten der Füchse zu landen. Spielstand zur 1. Pause 0:1 aus Duisburger Sicht.

 

Der 2. Spielabschnitt wurde insgesamt spannender und temporeicher, die Strafen minimierten sich auf 4:6 Minuten. In der 40. Spielminute, 3 Sekunden vor der 2. Pause, konnten die Duisburger Damen die Partie durch einen Treffer von Natascha Mensch wieder ausgleichen.

 

Das letzte Drittel sollte nun die Entscheidung bringen, beide Mannschaften wollten den 2. Punkt einfahren. Während die Bärinnen das eher auf die sportliche Art lösen wollten, begann das Spiel der Füchse immer unsportlicher zu werden. In der 52. Minute dann zunächst das erlösende Tor für die Bergkamener Bärinnen, Esther Göttker traf zum 2:1 aus Bergkamener Sicht. Der Höhepunkt des Abends wurde allerdings erst einige Minuten später erreicht. Das Spiel der Duisburgerinnen wurde mit jeder Sekunde schmutziger. Nach 2 Hinausstellungen der sich wehrenden Bärinnen, Alena Hahn (57.Minute) und Nora Jung (58. Minute), sowie gegen die Füchse, erhöhte die eben von der Strafbank gekommene Alena Hahn das Ergebnis auf 3:1 in Unterzahl aus Sicht der Bärinnen, Zeit 58:36. Man wollte meinen, dass das Spiel jetzt entschieden sein sollte. Nach 59:40 traf es wieder 2 Spielerinnen aus Duisburg. Laetitia Ebert wegen unnötiger Härte und Sarah Bärenfänger wegen unkorrekten Körperangriffs. Nach dem Bulli eine weitere direkte Unterbrechung. Zu allem Überfluss hatte die Zeitnahme 12 Sekunden vor Spielende die Zeit zur Unterbrechung zum wiederholten Mal nicht angehalten, die Sirene zum Schlusspfiff ertönte. Dieses Drittel, welches nun schon gefühlte 60 Minuten dauerte, wurde durch weitere Diskussionen in die Länge gezogen. Die Unparteiischen entschieden 20 Sekunden nachspielen zu lassen. Das war, wie sich 16 Sekunden später herausstellte, der Fehler des Abends. Die folgende Attacke von Duisburgs Sally Klöser auf Bergkamens Michelle Lübbert trotze jeder Sportlichkeit, Klöser rammte Lübbert mit dem Kopf voraus in die Bande, bei diesem Angriff konnte man davon ausgehen, dass Klöser eine Verletzung des Gegners billigend in Kauf nehmen wollte. Michelle Lübbert wurde nach mehreren Minuten verletzt vom Eis geleitet und Klöser erhielt verdient eine 5+Matchstrafe.

 

Voller Blessuren verabschiedeten sich die Bergkamenerinnen mit 2 weiteren Punkten im Gepäck aus Duisburg und habe die Tabellenspitze wieder inne.